Nichts ist so einfach wie ein Radio zu kaufen, denkt man und wird plötzlich von der Vielfalt an Möglichkeiten und Leistungen erschlagen. Deshalb muss man für sich selbst mehrere Fragen im Vorfeld klären, bevor man sich auf die Suche online oder in einem konkreten Geschäft vor Ort macht. Die Reihenfolge dieser Fragen stellen keine zwanghafte Reihenfolge dar, doch sie sollen schon ein wenig die Überlegungen und Prioritäten des Autors spiegeln.

Welche Aufgabe soll das Radio erfüllen ? Wird das Radio das Hauptgerät sein oder erfüllt es eine Nebenrolle, unter anderen Radios wie als Medium überhaupt? Soll/muss es internetfähig sein?

Welche Funktionen will man unbedingt haben (Welche Frequenzbereiche/Kanäle, soll es eine Weckfunktion haben, als Kompaktgerät zusätzlich mit CD/DVD Anschluss sein, soll es digitale oder analoge Senderhaben, welche Antennenanschlussmöglichkeiten benötige ich, hat es eine Sicherungsbatterie für die Weckfunktion bei Stromausfall)?

Soll es denn überhaupt ein Kompaktgerät oder eher ein Radiobaustein sein in einer Hifi Anlage und welche Leistungen von Ohm sind den in einem Kompaktgerät vorhandenen Lautsprechern möglich? Sind es Zwei Wege (Normalfall) oder Drei Wege Lautsprecher?

Soll es evtl. auch noch das Datum anzeigen, das Display in der Helligkeit variieren, soll es tragbar (portable) sein, unterbaufähig oder ganz “normal” zum Aufstellen und welches sonstige Sonderzubehör ist mir wichtig?

Festlegung des Preisrahmens

Hat man diese Ausstattungsdetails für sich geklärt, kann man im Vorfeld noch einen Preisrahmen festlegen. So kann man die dann immer noch immense Auswahl weiter eingrenzen. Evtl. bevorzugt man ja auch noch bestimmte Herstellermarken, von denen man etwas über Radios gelesen oder im Freundeskreis oder aus Erfahrungen weiß. Dann hätte man noch eine weitere Chance zum Eingrenzen. Klar ist zunächst einmal, dass man auch ohne große technische Neuerungen für ein gutes Radio heute noch durchaus 50 €-100 € loswerden kann. Dann hat das Radio noch nicht einmal RDS, u.U. aber die Möglichkeit den gern gehörten Lieblingssender abzuspeichern.

Ist man RetroLook Liebhaber sollte man aber darauf achten, ob es dennoch versteckte Aus-/Eingänge für moderne Speichermedien gibt. DAB (Digital Audio Broadcasting Radios haben nach einigen Tests sogar einen schlechteren Sound als UKW-Stereo Sender. DAB plus (das verbesserte Digitalsystem) funktioniert aber auf den alten DAB Geräten nicht. Hier scheint die Technik in einer Sackgasse zu stecken. Leichter ist es ein W-LAN Radio zu bekommen, mit guten Leistungen und mehreren tausend Radiostationen, die über DSL zu empfangen sind. Wenn man eben ein internetfähiges will. Man hat ja die Wahl.